Work

Unhörbare Zeit (2004-06)

Jürg Frey

string quartet, and two percussions

Program Notes

Unhörbare Zeiten (inaudible times) are empty volumes in the music. Durations without sounds define their own entity and develop their architectural presence. One should add nothing to these empty volumes, neither in composition nor while listening. They should remain open, light and serene.

I am working with audible and inaudible durations that appear partly simultaneously and partly consecutively. They give the piece lucidity and transparency, as well as materiality and solidity. There are sometimes almost spatial or bodily decisions to achieve a balance of the material, of the feeling for the piece, and of the compositional technique, and to create, from an initial idea of something limitless — a music with energy and breath.

(english translation Clemens Merkel)

Das Streichquartett klingt manchmal wie die Stille eines Ortes, das Schweigen eines Raumes, einer Mauer oder einer Landschaft. Es ist schweigsame Musik, aber sie ist nicht abwesend. Sie ist nicht sprachlos, und sie bewegt sich auch nicht virtuos am Rande des Verstummens. Die Musik bekommt ihre Lebendigkeit und ihre Ausstrahlung nicht von Gestik und Figuration. In ihrer stillen Anwesenheit ist jedoch alles da: Farben, Empfindungen, Schatten, Klang, Dauer, Leben, Die Musik ist stille Architektur.

Es gibt in dieser Musik unterschiedliche emotionale und architektonische Klangräume. Volumina und Brachland, Leichtigkeit und Schwere der Materialien, Intimität und Verlorenheit. Und es gibt Grenzen dazwischen, die man leise überschreitet.

Diese Musik entsteht oft durch einfache und klare Verfahren, aber die Anforderung an die Präzision nimmt zu.

Elementare Materialien und Konstruktion werden dabei als Empfindung wahrnehmbar, und die Achtsamkeit besteht darin, diese Empfindungen in der Schwebe zu halten, bevor sie in der Begrenztheit der Expressivität angekommen sind.