Berliner Festspiele: MaerzMusik

  • 18 mars 2006
    16h00
Hochschule für Musik Hans Eissler
Charlottenstraße 55 — Berlin, Allemagne

Présentation

Japan und Der Westen

Dossier de presse

  • Töntrager in Positionen (Allemagne)
    «Zum Glück gab es… auch große Momente. Einer davon war das Streichquartett Gradients of Detail der Berliner Kanadierin Chiyoko Szlavnics, aus dessen eigentlich simplen Glissandoverläufen das überragende Bozzini-Quartett aus Quebec Momente losgelösten Musizierens schlug, die sich aus dem Konzept nicht erklären ließen. … Ein 20-minütiges Rätsel für das Ohr, das die Aufmerksamkeit nie erlahmen ließ.»

Review

Par Matthias R Entreß in Positionen #66 (Allemagne), 1 mai 2006
Il y eut aussi de grands moments […] le remarquable Quatuor Bozzini, avec de simples glissandos, a offert des instants de pure spontanéité musicale, que ne laissaient pas soupçonner les caractéristiques annoncées de la pièce (Gradients of Detail de Chiyoko Szlavnics). Une énigme de vingt minutes pour l’oreille qui, à aucun moment, ne relâcha son écoute.

[Traduction] […] Luckily, in the rest of the [Festival] program, aside from some pieces which were merely well-crafted and were more appropriate compulsory "New Music" exercises for a subscription-series concert than for a new music festival, there were also some overwhelming moments. One of them was the string quartet Gradients of Detail by the Berlin-based Canadian Chiyoko Szlavnics, performed by the outstanding Bozzini Quartet from Quebec, who successfully realised the rather simple glissando-processes as free flowing moments musicaux, which are not apparent when referring to the conceptual idea, but which have been intensively developed from graphically-notated progressions by the composer. A twenty-minute enigma for the ears, one which never allowed our attention to slacken.

Töntrager

Zum Glück gab es… auch große Momente. Einer davon war das Streichquartett Gradients of Detail der Berliner Kanadierin Chiyoko Szlavnics, aus dessen eigentlich simplen Glissandoverläufen das überragende Bozzini-Quartett aus Quebec Momente losgelösten Musizierens schlug, die sich aus dem Konzept nicht erklären ließen. … Ein 20-minütiges Rätsel für das Ohr, das die Aufmerksamkeit nie erlahmen ließ.

[…] Zum Glück gab es im restlichen Programm neben einigen bloß handwerklich ganz gut gemachten Stücken, die vielleicht in die Pflicht der Abonnementskonzerte, nicht aber in eine Neue-Musik-Messe gehörten, auch große Momente. Einer davon war das Streichquartett Gradients of Detail der Berliner Kanadierin Chiyoko Szlavnics, aus dessen eigentlich simplen Glissandoverläufen das überragende Bozzini-Quartett aus Quebec Momente losgelösten Musizierens schlug, die sich aus dem Konzept nicht erklären ließen, die von der Komponistin allerdings intensiv — aus ursprünglich graphisch notierten Verläufen — erarbeitet worden waren. Ein 20-minütiges Rätsel für das Ohr, das die Aufmerksamkeit nie erlahmen ließ.