Œuvre

Streichquartett 2 (1998-2000, 02)

Jürg Frey

quatuor à cordes

Notes de programme

[traduction française non disponible]

Viele Jahre bevor ich das Streichquartett 2 schrieb war ich schon mit der Malerei der amerikanischen Malerin Agnes Martin in Berührung gekommen. Ich spürte dabei eine Affinität zu diesen Bildern, die auf den ersten Blick eine Beziehung zur Minimal Art nahelegen, bei näherer Betrachtung aber sehr deutliche und mir wichtige Unterschiede zum minimalistischen Denken offenbaren. Agnes Martin hat sich immer als expressionistische Malerin verstanden, und auch wenn ihre Arbeit sehr reduziert ist, vermeidet sie beispielsweise ein mathematisch strukturiertes oder mechanisch ausgearbeitetes Vokabular, wie es in einigen Künstlern des Minimalismus zu beobachten ist. Ich habe in ihrer Arbeitsweise eine grosse Risikobereitschaft und Hingabe entdeckt, die einhergeht mit einer Demuth, die alles Äusserliche und Laute weglässt und als unwesentlich für diese Kunst begreift.

Das Streichquartett 2 lotet ein Feld aus zwischen Stillstand und Bewegung, zwischen Monochromie und Erzählung, aber auch zwischen Fragilität im einzelnen Detail und einer fast monumentalen Erscheinungsform. Die endlose scheinende Aneinanderreihung von Dreiklängen, das komplexe Spiel mit Finger und Bogendruck, das gelegentliche sehr leise Mitsummen der Ausführenden und eine dificile Glissandotechnik lassen innerhalb einer halben Stunde einen Raum und eine Atmosphäre entstehen, die sich einer schnellen Lesbarkeit entziehen.

Das Stück entfaltet sich sachte und schafft wie von alleine im Laufe seines langen Erklingens seinen eigenen Ort, an dem es sein kann.