Œuvre

Streichquartett 3 (2010-12)

Jürg Frey

quatuor à cordes

Exécutions

Notes de programme

[traduction française non disponible]

My music is silent architecture. It is like the silence of a room, a wall, a landscape, like locations or places, which remain silent. It is silent music but it is not absent music. It is not speechless/voiceless and it isn’t moving like a virtuoso around the limits of falling silent. The music doesn’t achieve its liveliness out of gestures or ornaments. Its quiet presence includes everything: colours, sentiments (sensations, emotions, feelings), shadows, durations. The music is silent sound, silent architecture.

This music has different emotional architectural sound spaces, Nuances and wasteland, lightness and heaviness of different materials, intimacy and forlornness appear and disappear. There are borders in between those states, which are gently crossed in order to arrive in the next room, the next ambience.

A hovering equilibrium between these arrivals and the proceeding is permeating the piece.

(english translation Clemens Merkel)

[Meine Musik ist schweigsame Architektur. Sie ist wie das Schweigen eines Raumes, einer Mauer, einer Landschaft, wie Orte oder Plätze, die schweigen. Es ist schweigsame Musik, aber sie ist nicht abwesend. Sie ist nicht sprachlos, und sie bewegt sich auch nicht virtuos am Rande des Verstummens. Die Musik bekommt ihre Lebendigkeit und ihre Ausstrahlung nicht von Gestik und Figuration. In ihrer stillen Anwesenheit ist jedoch alles da: Farben, Empfindungen, Schatten, Dauern. Die Musik ist schweigsames Klingen, stille Architektur.

Es gibt in dieser Musik unterschiedliche emotionale und architektonische Klangräume. Volumina und Brachland, Leichtigkeit und Schwere der Materialien, Intimität und Verlorenheit erscheinen und verschwinden. Und es gibt Grenzen dazwischen, die man sachte überschreitet, um im nächsten Raum, in einer andern Atmosphäre anzukommen.

Eine schwebende Balance zwischen diesem Ankommen und dem Weitergehen durchzieht das Stück.]